Änderung des Vorsorgereglements per 01.01.2021

§ 3bis Freiwillige Versicherung nach Art. 47a BVG

Eine versicherte Person, die nach Vollendung des 58. Altersjahres ihre Stelle verliert, schied bis anhin automatisch aus der Pensionskasse aus und musste ihr Altersguthaben auf ein Freizügigkeitskonto überweisen lassen. Freizügigkeitsstiftungen zahlen bei der Pensionierung in der Regel keine Renten, sondern lediglich das Kapital aus.

Neu hat eine bei der PKSO versicherte Person, welcher nach Vollendung des 58. Altersjahres gekündigt wird, das Recht, ihre berufliche Vorsorge bei der PKSO weiterzuführen. Sie kann so ihren Anspruch auf einen Rentenbezug behalten. Während der freiwilligen Weiterversicherung besteht die Möglichkeit, die Altersvorsorge durch Beiträge weiter aufzubauen. Gleichzeitig hat die versicherte Person jedoch auch die Risikobeiträge zu bezahlen.